deutsch

 

ENGLISCH

Sitemap

impressum

Kontakt

 
               
 
 
     
 

 
 

 

"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."
Henry Ford
 

Workshop: Veränderung / Chance 
Teil 3: Negative Metamorphose

 

 
     
 

In diesem dritten Teil des Workshops "Veränderung/ Chance" wird die elementare Selbstverpflichtung eines Menschen für seine Entwicklung besprochen, um einer solchen negativen Metamorphose Einhalt zu gebieten.

Beim ersten Teil dieses Workshops erfahren Sie, dass Veränderung eine Chance sein kann.

Beim zweiten Teil erfahren Sie, was eine positive Veränderung ist und was sie bewirken kann. Nichtsdestotrotz gibt es eine andere Seite der Medaille und das ist die negative Mutation des Menschen.

Es ist eine bekannte Tatsache, dass die Schüler in Deutschland innerhalb der Bildungsweltrangliste eine relativ niedrigere Positionierung belegen. Sie sind schwach im Lesen, Mathematik und in den Naturwissenschaften. In einem viel beachteten Artikel im Magazin CICERO, Ausgabe November 2011 wurde ein Leitartikel unter dem Titel: "Flache Bildung in Deutschland, Verblödet die Nation?" veröffentlicht.

Heutzutage beklagen sich unzählige Menschen über Überforderung im Beruf und dass sie dadurch unter ständigem Stress leben und leiden.
Der Begriff Burn-out macht die Runde.

Durch meine langjährige Coachingserfahrung stelle ich fest, dass nur diejenigen an Stress und Burnout leiden, die sich selbst destruktiv behandeln. Dies geschieht  durch einen Mangel an fachlicher Qualifikation, Soft Skills, Disziplin, Motivation, Ehrgeiz. und  konkreten Zielen.

 

Diese Menschen machen eine negative Metamorphose und entwickeln sich nicht.

In einer Veröffentlichung des Institutes für Demoskopie Allensbach 2011 wurden die Elemente aufgestellt, die zu einer guten Bildung unbedingt gehören:

 

  • Beherrschung von Fremdsprachen

  • Sich regelmäßig über das aktuelle Geschehen auf dem Laufenden halten

  • Sinnvoller Umgang mit Medien, wie Zeitungen, Radio und Fernsehen

  • Viel lesen

  • Gute Computer- und Standardsoftwarekenntnisse

  • Kenntnisse in der Naturwissenschaften

  • Gute Geschichtskenntnisse

  • Handwerkliches Geschick.

  • Es gilt hier also das Motto: "Was Hänschen nicht lernt, lernt auch Hans nicht mehr".

   

Fortsetzung: Teil 4: Akzeptanz der Veränderung